Regeneration Muskeln – Kraftstoff für den Körper

Regeneration Muskeln – wozu?

Regeneration MuskelnChemische Reaktionen bestimmen alle Vorgänge im menschlichen Körper. Dabei werden laufend Stoffe umgewandelt, abgebaut oder ausgeschieden. Körperliche Belastungen stören die Homöostase und bilden Stoffwechselprodukte, die sofort abgebaut werden müssen, soll die Leistungsfähigkeit stabil bleiben. Dies passiert in der Regenerationsphase. Je besser der Metabolismus funktioniert, desto besser ist auch die Regenerationsfähigkeit. Unterstützt wird sie dabei durch regelmäßiges Training in Verbindung mit einem höheren Anteil des Muskelgewebes. Der Grundumsatz und die Fettverbrennung werden dabei forciert. Das Ergebnis ist ein gesundheitliches Gleichgewicht mit einem stimulierenden Effekt auf Testosteronsynthese bzw. Regeneration – Muskelaufbau. In diesem Sinne kommt gerade der Regenerationsphase für ein effizientes Training ein sehr hoher Stellenwert zu.

 

Mit Supplementen die Regenerationszeit im Kraftsport verkürzen

Ein hartes Workout verbraucht meist die Vorräte an Muskel- und Leberglykogen. Die Gluconeogenese setzt dann ein und der Körper baut körpereigenes Eiweiß ab zur Bildung neuer Glucose. Dies nennt man auch katabole Phase.

Die Zufuhr von Supplementen hat nun eine besonders große Bedeutung: Eiweißhaltige Nahrungsergänzungsmittel können den Abbau beinahe zur Gänze verhindern und forcieren Regeneration und Muskelaufbau.

Supplemente – aber welche?

Damit ist die Nährstoffversorgung nach dem Training wohl die Schlüsselmahlzeit. Leicht verdauliche Supplemente die eine hohe Insulinausschüttung begünstigen, unterstützen zusätzlich die Nutzung der anabolen Wirkung von Insulin auf die Regeneration der Muskeln. Maltodextrin, Glutamin, Amino Tabs und BCAA’s werden von Spitzenathleten empfohlen. Aber auch Wheyprotein, Kreatin, Vitamine und Mineralstoffe zeigen Wirkung.

Sinnvolle Einnahme von regenerationsfördernden Mitteln

Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln unmittelbar nach einem harten Workout oder einem Wettkampf, beginnt zuerst mit Maltodextrin. Dies gelangt schnell ins Blut und versorgt gleichmäßig über einen längeren Zeitraum die Muskulatur mit Nährstoffen. Zusätzlich empfehlen sich Whey Protein und Aminosäuren. Das Eiweiß ist leicht verdaulich und fördert die Muskel Regeneration. Eine höchstmögliche Insulinausschüttung wird dann zuletzt mit Amino Tabs, Glutamin und BCAA‘s initiiert. Mit dieser Kombination sind die besten Voraussetzungen geschaffen für die Einleitung des anabolen Prozesses und die Regeneration der Muskeln.

Nachteilige Ergebnisse können sich jedoch auch bei einer unsachgemäßen Anwendung von Supplementen ergeben: So bewirkt eine nicht adäquat auf die Trainingsbelastung abgestimmte Nährstoffzufuhr beispielsweise eine ungewollte Gewichtszunahme.

Abschließend kommen Supplemente immer dann zum Einsatz, wenn bei Trainings- bzw. Wettkampfsituationen die Einnahme praktischer und effizienter ist als der Verzehr von Grundnahrungsmittel. Regenerationsprodukte sollten jedoch nicht die normale Ernährung ersetzen, sondern auf Zeiten hoher Leistungsanforderungen beschränkt bleiben. Denn auch ein Erdbeermilchshake mit Maltodextrin wirkt gut auf die Muskel Regeneration.

Weiterlesen mit: